KOSTENLOSE ERSTEINSCHÄTZUNG BEI KÜNDIGUNG IHRES ARBEITSVERTRAGES

Sie haben eine Kündigung erhalten?

Ihnen wurde eine Kündigung angedroht?

Sie sollen/wollen einen Aufhebungsvertrag unterschreiben?

Um Ihre Chancen auf eine Abfindung oder Weiterbeschäftigung zu wahren müssen Sie schnellstmöglich handeln!

Das Gesetz sieht eine Frist von nur drei Wochen ab Zugang der Kündigung vor, um sich gegen die Kündigung durch Klage zu wehren.

Wenn Sie diese Frist verstreichen lassen, dann sind „alle Messen gesungen“. Verlassen Sie sich nicht auf mündliche Zusagen! Lassen Sie sich von jemandem, der auf Ihrer Seite ist, rechtzeitig beraten und vor allem, bevor Sie etwas unterschreiben! Andernfalls drohen Ihnen möglicherweise erhebliche finanzielle Nachteile, nicht nur dadurch, dass Sie keine oder eine zu geringe Abfindung erhalten, sondern auch beim Bezug von Arbeitslosengeld.

Sichern Sie sich eine Abfindung oder Ihren Arbeitsplatz!

Telefonische Erstprüfung Ihrer Chancen – kostenlos!

Mit erfahrenem Fachanwalt zum Erfolg!

Rufen Sie uns an

und vereinbaren Sie Ihren Termin für eine
kostenlose telefonische Ersteinschätzung!

oder außerhalb üblicher Bürozeiten 015678 40 25 40

Die Rechtswirksamkeit von Kündigungen im Arbeitsrecht ist häufig unklar oder offensichtlich nicht gegeben. Dies gilt jedenfalls dann, wenn auf das Arbeitsverhältnis das  Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet. Hier eröffnet sich der Raum über Verhandlungen zur Zahlung einer Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes. Aber auch außerhalb des allgemeinen Kündigungschutzes gemäß Kündigungsschutzgesetz können sich Anhaltspunkte für eine Unwirksamkeit der Kündigung ergeben. Es kann nämlich ein besonderer Kündigungsschutz gegeben sein, zum Beispiel wegen Schwangerschaft, im Zusammenhang mit Elternzeit, Pflegezeit, bei einer Schwerbehinderteneigenschaft, bei einer anerkannten Gleichstellung mit einem Schwerbehinderten, bei Betriebsratsmitgliedern, bei Datenschutzbeauftragten, etc. Aufgrund formeller Mängel der Kündigung konnten wir auch schon eine beachtliche Abfindung nach einer Probezeitkündigung verhandeln.

Ausgangspunkt für die Höhe der Abfindung ist oft die Formel „halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr“. Dies ist jedoch in der Praxis nur eine Richtgröße. Die letztendliche Höhe der Abfindung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Die offensichtlich unwirksame Kündigung einer Führungskraft eines Großkonzerns, der das Unternehmen wegen Umstrukturierung unbedingt verlassen soll, lässt es zu, weitaus höhere Abfindungen zu verhandeln, als die betriebsbedingte Kündigung eines Arbeitnehmers in einem kleineren Betrieb, der  kurz vor der Insolvenz steht.

Aufgrund unserer Erfahrung, können wir in der Regel ziemlich gut abschätzen, was für Sie möglich ist. Wir verhandeln nicht nur Abfindungen, sondern auch die übrigen wichtigen Punkte, wie Zeugnisnote, (wenn gewünscht) bezahlte Freistellung in der Kündigungsfrist, Weiternutzung Dienstwagen, anteilige Jahressonderzahlungen, Urlaubsabgeltung, Überstundenvergütung, etc.